Theorie und Praxis: Flüchtige Bekannte? Eine Auseinandersetzung mit dem schwierigen Verhältnis der Frauen- und Geschlechterforschung und der Gleichstellungspolitik

Gleichstellung ist kein abgeschlossenes Thema, sondern ein laufender Prozess. Mit der Strategie des Gender Mainstreaming wurde ein politisches Leitprinzip zur Gleichstellung auf EU-Ebene eingeführt. Doch das Konzept wird u.a. in Hinsicht auf seinen Theoriehintergrund stark kritisiert. Warum sich der Dialog zwischen Frauen- und Geschlechterforschung und der Gleichstellungspolitik so schwierig gestaltet, welches Potenzial im Theoriediskurs steckt und ob es eine Gleichstellungspolitik geben kann, die die Theorie und die Praxis gleichermaßen miteinbezieht, soll in diesem Beitrag diskutiert werden.
Den Rest des Beitrags lesen »

Share

‘Obviously I’m not a dick, right?’ – Positionierungen von Männlichkeit auf der medialisierten Konversationsebene einer Datingshow

Die soziolinguistische Studie, die ich auf dem Kongress vorstellen möchte, befasst sich mit der Konstruktion von Männlichkeiten auf der Mikro-Ebene ‘natürlich auftretender’ Unterhaltung in einer rein männlichen peer group. Gesondert hinzu tritt der Faktor, dass die Teilnehmer während der analysierten Aufnahme die britische Dating– und Game Show ‘Take Me Out’ ansahen. Die Betrachtung der spezifischen Techniken, die die Teilnehmer zur Positionierung variabler ‘männlicher’ Identitäten einsetzen, ist somit gepaart einer Analyse der Gesprächsebene, wie sie durch die TV-Sendung bereitgestellt wird. Die Arbeit ist in einem Bachelor-Level Soziolinguistikkurs am King’s College London entstanden und bezieht sich (neben einer generellen Einordnung in die Forschungsrichtung der kritischen Männlichkeitsstudien) auf zwei theoretische Grundlagen: einerseits den ‘Positioning Approach’ zur Identitätsbildung aus dem Bereich der diskursiven Psychologie (Korobov/Bamberg 2007) und der Analyse Helen Woods, die Medienkonsum als Interaktion auf einer ‘medialisierten Konversationssebene’ (mediated conversational floor) versteht (Wood 2007). Nach einer kurzen Einführung in diese Ansätze und ihre jeweilige Verortung möchte ich anhand ausgewählter Beispiele aus den transkribierten Unterhaltungen einige Techniken herausstellen, die die Teilnehmer zur Positionierung von gegenderten Identitäten einsetzen. Der Fokus der Präsentation soll somit auf den generell unbemerkten, kreativen Verhandlungen liegen, in denen Gender in alltäglichen Situationen und unter Einbezug von Medien reproduziert wird. Eine strukturelle Einbettung dieser Funde ist daher nicht vorgesehen. Die Textsamples und die ursprüngliche Arbeit liegen in englischer Sprache vor, der Vortrag selbst wird jedoch auf Deutsch gehalten.
Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von Linus Westheuser.

Share

Über das Sprechen der ‚Einen‘ und das Schweigen der ‚Anderen‘. Eine feministisch-postkoloniale Reflexion der „Frauenrecht ist Menschenrecht“ Bewegung.

Das ‚Frauen‘ den ‚Männern‘ gleichgestellt sind, ist immer noch ein gesellschaftspolitisches Ziel. Zweifelsohne lässt sich aus einer historischen Perspektive eine deutliche Verbesserung und Angleichung von Rechten von Frauen nachzeichnen, doch ist die Verwirklichung des Egalitarismusansatzes noch in weiter Ferne. Es stellt sich die Frage, wie Emanzipation erreicht werden kann. Wie sollen feministische Bewegungen und deren Forderungen gestaltet werden, um eine Befreiung von diversen Unterdrückungsstrukturen zu erreichen? In meinem Vortrag möchte ich die Bewegung „Frauenrecht ist Menschenrecht“ auf ihren emanzipatorischen Gehalt hin diskutieren und auf die Ambivalenzen von Verrechtlichungsprozessen eingehen. Im Zuge dessen möchte ich die Identitätspolitiken in der feministischen Bewegung herausstellen und die Exklusion von z.B. Transgender problematisieren.
Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von Wedermann.

Share

Migration und Exklusion – Zur sozialen Ausgrenzung von jungen türkischstämmigen Erwachsenen in Wien

Ziel des Vortrags ist es, auf Basis problemzentrierter Interviews Erfahrungen junger türkischstämmiger Menschen mit Exklusion in verschiedenen Lebensbereichen darzustellen und die daraus folgenden sozialen Konsequenzen abzubilden. Spezielles Interesse gilt den entwickelten Strategien, wie mit Ausgrenzung umgegangen wird bzw. wie sich diese Strategien im Laufe der Zeit geändert haben. Inwiefern unterscheiden sich die Biographien der sozial Inkludierten von denen der sozial Exkludierten? Warum werden/sind Manche weniger ausgegrenzt als Andere? Die Analyse wird zeigen, dass selbst diejenigen jungen türkischstämmigen Erwachsenen, die erfolgreich in die gesellschaftliche Struktur eingebettet sind und sich mit der österreichischen Gesellschaft identifizieren, im alltäglichen Leben mit Ausgrenzungen und diskriminierenden Praktiken konfrontiert sind. Der Vortrag soll verdeutlichen, dass die sozialstrukturelle Zusammensetzung der MigrantInnen allein keine ausreichende Erklärungsinstanz für deren benachteiligte Stellung in der Gesellschaft ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von LauraW.

Share

Muslimisch? Deutsch? Oder deutsch-muslimisch? Religiöse Identitätskonstruktionen junger Frauen im Kontext widersprüchlicher Zugehörigkeiten

Für heranwachsende Muslime in Deutschland wird vielfach argumentiert, dass für sie die Identifikation mit der deutschen Gesellschaft aufgrund der gesellschaftlichen Konzeption des „Ausländers“ und des deutschen, nach Logik der Abstammung definierten Nationalverständnisses, verwehrt bleibt (vgl. Amir-Moazami 2007: 228). In den letzten Jahren hat sich jedoch entgegen dieser Diagnose eine muslimische Jugendszene entwickelt, die sich explizit innerhalb der deutschen Gesellschaft verortet. Die sich darin bewegenden Identitäten versuchen in ihren Selbstbildern die Dichotomisierung zwischen deutsch und muslimisch aufzubrechen und durch eine wechselseitige Aushandlung beider Identifikationen traditionelle Zugehörigkeitskontexte in Frage zu stellen.
Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von alettad.

Share

Everyday life in a refugee camp: socio-spatial practices and interaction dynamics in a case study carried out in Turin, Italy.

A relevant authority is put to use on the life of asylum seekers by national immigration policies, both in terms of displacement and conferment of a nationality status.
In what ways does this affect everyday life in a refugee camp? How do displaced persons, such as asylum seekers, redefine their daily life in a new place and how do they recreate social spaces? In what ways are spaces and their definition influencing everyday life? How do Italian authorities managing the camp, deal with asylum seekers?
This paper is an account of a field study which was based on a two- month long participant observation (complemented with semi- structured interviews) in a refugee camp nearby Turin, in northern Italy.
Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von Giulia Borri.

Share

Verursachen
 Funken
 ein 
Feuer? 
Eine
 qualitative 
organisationssoziologische 
Fallstudie
 an
 der
 Grenze
 von
 Bildung 
und
 Wissenschaft

Seien
 es
 Lissabon
 und
 dessen
 angestrebte
 Wissensgesellschaft
 oder
 Bologna
 und
 sein
 dreigliedriges
 Studiensystem:
 Wissen
 ist
 ein
 fester
 Bestandteil
 des
 politischen
 Diskurses
 der
 EU‐Staaten.
 Ein
 zentraler
 Schauplatz
 dieses
 Feldes
 sind
 die
 Institutionen
 der
 Wissensvermittlung
 Schule
 und
 Universität.
 Die
 durch
 sie
 repräsentierten
 gesellschaftlichen
 Funktionssysteme,
 Bildung
 und
 Wissenschaft,
 werden
 dabei
 vermehrt
 mit
 dem
 Fokus
 auf
 die
 „Transformation“
 der
 SchülerInnen
 zu
 Studierenden
 betrachtet.
 Ob
 ein
 sorgsamer
 Blick
 auf
 die
 niedrige
 Zahl
 der
 Studienabschlüsse
 in
 den
 MINT‐Fächern
 (Mathematik,
 Informatik,
 Naturwissenschaft,
 Technik)
 oder
 die
 Kritik
 einer
 zu
 langen
 Studiendauer:
 eine
 gemeinsame
 Lösung
 ist
 die,
 dass
 die
 einzelnen
 SchülerInnen
 auf
 Basis
 des
 „richtigen“
 Wissens
 StudentInnen
 werden
 sollen
 und
 dadurch
 den
 Wechsel
 zwischen
 den
 Systemen
 möglichst 
reibungslos 
vollziehen
 sollen.


Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von daniela.

Share

Komplexe alte neue Bildungswelt – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zu Bildung und Studium in den Sozialwissenschaften

Es sollen hier die empirischen Ergebnisse einer kritischen Studie zur studentischen Lebensweltforschung aus dem Jahr 2009/2010 vorgestellt werden. Der Vortrag zielt auf die sich im Wandel befindende Bildungskultur und soll die Transformationen innerhalb des Hochschulwesens aus zeitdiagnostischer Perspektive und auf empirischer Grundlage diskutieren.
Den Rest des Beitrags lesen »

Share

Deprofessionalisierung der Wissenschaft durch Evaluationen?

“Wissenschaft [steht] unter Beobachtung” (Matthies/Simon 2007) und leidet mittlerweile möglicherweise sogar an “Evaluitis” (Frey 2007), denn innerhalb der letzten Jahre sind Wissenschaftsevaluationen wie Pilze aus dem Boden geschossen. Fast jede deutsche Wissenschaftseinrichtung führt inzwischen eigene Evaluationen durch, der Bund verteilt via Evaluation in der Exzellenzinitiative Geld an die Hochschulen, Universitätsrankings sind zur Normalität geworden, in Großbritannien hängt gar die Grundfinanzierung der Universitäten von einem solchen Ranking-Platz ab, Ratings sind eine durch den Wissenschaftsrat derzeit erprobte Alternative, und auch die Zukunft von NachwuchsgruppenleiterInnen oder JuniorprofessorInnen hängt von Evaluationen ab. Wissenschaft scheint also Teil der “Audit Society” (Power 1997) geworden zu sein.
Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von sandra.matthaeus.

Share

Dawn of Sociology – Postessentielle Naturen komplexer Gesellschaften

„Damit nun kehren die Menschen in die Welt zurück […]. War sie früher unser Herr, später dann unser Sklave, jedenfalls immer unser Wirt, ist sie heute unser Symbiont.“ Michel Serres Natur wird meist als das angesehen, was dem Sozialen gegenüber steht, ein menschenleerer Raum. Natur beschreibt gerade das, was nicht zur Gesellschaft gehört, das was nicht menschlich bzw. sozial ist. Von einem solchen Verständnis ausgehend, zeigen uns dagegen Ereignisse in 2010 und 2011, wie der Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island, die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko oder das Erdbeben und der Tsunami von Japan, die Verstrickung von Natur und Sozialem. Dabei geht es nicht nur um Katastrophen. Populär diskutiert ist der Zusammenhang von Klimawandel, Politik und Gesellschaft.
Den Rest des Beitrags lesen »

Dieser Beitrag wurde eingereicht von Michael Wutzler.

Share

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00cd14a/2011/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1938

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00cd14a/2011/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1938

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00cd14a/2011/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1938